Brain Food – Essen fürs Gehirn

Die Weisheit mit Löffeln essen – geht das? Nein natürlich nicht! Der Intellekt bildet sich durch Gene, Bildung und Erziehung, doch die Ernährung leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag für die Leistung und Konzentrationsfähigkeit unseres Gehirns. Lesen Sie selbst welche Ernährungstipps die Konzentrationsfähigkeit fördern und welche Nährstoffe unsere grauen Zellen lieben.

 

Viel Trinken:

Viel trinken ist natürlich immer gut und gesundheitsfördernd, denn bei Wassermangel leidet nicht nur unser Körper, auch die grauen Zellen werden nicht mehr optimal durchblutet und wir leiden unter Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel oder Müdigkeit. Um dies zu vermeiden und um unser Gehirn auf Trapp zu halten sind 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag nötig. Doch nicht irgendeine Flüssigkeit – am besten eigen sich Wasser oder ungesüsste Tees. Vor allem Grüner Tee ist gut für unser Gehirn, da er durchblutungsfördernd wirkt und die Gehirnaktivität unterstützt.

 

Komplexe Kohlenhydrate statt Traubenzucker und Schokolade:

Unsere grauen Zellen verbrauchen zwischen 17- 25 % unseres täglichen Energiebedarfs und diese wichtige Energie besteht zum Grossteil aus Kohlenhydraten, also Glucose – der Brennstoff unserer Nervenzellen. Um langanhaltende Konzentration zu fördern, muss jedoch darauf geachtet werden, dass unser Gehirn dauerhaft mit diesem Brennstoff versorgt wird und langkettige Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte, Kartoffeln, Naturreis, Hülsenfrüchte oder Haferflocken können diese langfristige Versorgung gewährleisten. Kurzkettige Kohlenhydrate hingegen wie Traubenzucker oder Schokolade geben uns lediglich einen kurzen Energieschub. Bereits nach ungefähr 20 Minuten fährt unser Blutzuckerspiegel wieder herunter und unsere Leistung und Konzentration lässt nach. Da das Gehirn jedoch keine allzu grosse Speicherfunktion besitzt, ist es wichtig mehrere Mahlzeiten über den Tag zu sich zu nehmen – also lieber fünf kleine Mahlzeiten anstatt drei grosse. Für diese kleineren Zwischenmahlzeiten eigen sich besonders Gemüse-Sticks, Obst, Nüsse, Trockenobst oder Joghurt, da sie die perfekte Energiequelle für langanhaltende Konzentration sind.

Wissenswertes: Die Aufnahme von Kohlenhydraten führt übrigens auch zur verstärkten Bildung des Botenstoffes Serotonin. Dieser beugt Stress vor und führt zu einer besseren Stimmung was sich positiv auf unsere Konzentrationsfähigkeit auswirkt.

 

Gute Fette als „Schmieröl“ für die Nerven:

Gute Fette sind in diesem Fall Omega 3 Fettsäuren. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Reizweiterleitung von Nervenzelle zu Nervenzelle und auch bei der Informations-Speicherung dieser Reize sind sie essentiell. Nebenbei sind sie auch noch eine wichtige Komponente in der Schutzschicht der Nervenbahnen, jedoch kann der Körper nicht ausreichend Omega 3 Fettsäuren selbst produzieren, weshalb sie teils über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Nahrungsmittel mit viel Omega 3 Fettsäuren sind unteranderem Fische, wie Lachs, Hering oder Makrele aber auch Avocado, Nüsse oder Leinöl eigen sich hervorragend als „Schmieröl“ unserer grauen Zellen. J

 

Proteine:

Die kleinsten Bausteine von Proteinen sind Aminosäuren und diese dienen als Botenstoffe der Nervenzellen (Neurotransmitter). Sie sind dafür verantwortlich, dass Informationen von einer Zelle in die andere Zelle schnell weitegegeben werden und daher wichtig für den Informationsfluss. Gute Eiweissquellen sind zum Beispiel Fisch, mageres Fleisch, Milchprodukte, Nüsse oder Hülsenfrüchte.

 

Mineralstoffe und Vitamine:

Mineralstoffe wie Kalium, Natrium, Magnesium oder Eisen sind genauso wichtig für unser Gehirn wie die verschiedensten Vitamine. Doch mit einer ausgewogenen, gesunden und abwechslungsreichen Ernährung werden genügend Mineralstoffe und Vitamine aufgenommen damit unser Gehirn und auch unser Köper leistungsstark bleibt. Lediglich Vitamin B12 sollte z.B. von Veganern eingenommen werden, da dieses Vitamin hauptsächliche in tierischen Produkten vorkommt.

 

Der ideale Prüfungssnack:

Der ideale Prüfungssnack ist und bleibt die Bananen. Sie besteht aus komplexen Kohlenhydraten, enthält viele Mineralstoffe und Vitamine, sorgt für gute Laune und ist einfach lecker.

 

Gesund und gehirnaktiv in den Tag starten mit...?

Als Gehirnfutter für einen aktiven Start in den Tag bietet sich Müsli an. Am besten verfeinern Sie es noch mit Nüssen und Trockenfrüchten und natürliche dürfen Naturjoghurt und frisches Obst nicht fehlen. Wer es lieber salzig liebt, kann alternativ Vollkornbrot mit Frischkäse, Käse oder Lachs essen – natürlich verfeinert mit der ein oder anderen Scheibe des Lieblingsgemüses.

 

Das ultimative Wundernahrungsmittel fürs Gehirn gibt es leider nicht, doch eine vielfältige und ausgewogene Ernährung reicht vollkommen aus, um Gehirn (und auch den restlichen Körper) zu fördern und leistungsstark bleiben zu lassen. Eine gesunde Ernährung ist also für vieles gut! J Wir hoffen wir konnten Ihnen einige Tipps für leistungs- und konzentrationsfordernde Tage liefern und schauen Sie doch mal auf unseren Websites myselftest.ch oder myselftest.de vorbei. Hier finden Sie mehr Informationen zu den Themen gesunde Ernährung, Lebensbalance, Gesundheit und medizinische Selbsttests.

 

Ihr myselftest-Team 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.