Wie Sie sich Ihren persönlichen kleinen Kräutergarten anlegen!

Ob für frischen Geschmack im Frühlingssalat, als Gewürz für leckere Speisen oder als wärmenden Tee der Trend geht eindeutig hin zu frischen Kräutern. Wer die leckeren Speiseverfeinerer jedoch nicht nur im Topf für einige Wochen nutzen möchte, sollte sich für dauerhafte Gaumenfreude einen eigenen Kräutergarten anlegen – und mit diesen Tipps kann nichts mehr schiefgehen.

 

Planung und Kräuterauswahl:

Für einen gut gedeihenden Kräutergarten ist weder ein grosser Garten noch ein grüner Daumen nötig, aber dennoch sollten einige Dinge beachtet werden. Bevor Sie Ihren eigenen Kräutergarten anlegen, sollten Sie sich fragen welches Ihre absoluten Lieblingskräuter sind und auf welche Sie verzichten können, denn nicht alle Kräuter lieben die selbe Bodenbeschaffenheit oder teilen ihre Vorliebe für Sonne beziehungsweise Schatten. Ihre Wahl sollte daher die unterschiedlichen Bedürfnisse der Pflanzen berücksichtigen.

 

Sonnig und trocken: Alle Mediterrane Kräuter (z.B. Rosmarin, Oregano, Basilikum, Salbei, Thymian) fühlen sich in karger, trockener Erde am wohlsten und auch Kresse und Dill werden am liebsten an einem Sonnenplätzchen gepflanzt.

Halbschatten und humusreicher Boden: Minze, Schnittlauch, Petersilie, Kapuzinerkresse, Koriander und Majoran bevorzugen ein schattigeres Plätzchen und gedeihen am besten in humusreichem Boden.

Schatten und feuchter Boden: Sauerampfer, Bärlauch und Brunnenkresse sind am liebsten im Schatten und dazu noch meistens durstig.

 

Als wichtige Faustregel sollten Sie auf jeden Fall die ein- und mehrjährigen Kräuter in einem Abstand angelegen, da sich mehrjährige Kräuter zu grossen Büschen entwickeln können und so Sonne, Boden und Wasser ihren kleineren Nachbarn streitig machen. Es streitet jedoch nicht nur gross mit klein, sondern auch bestimmte gleichgrosse Kräuter sollten nicht nebeneinander angepflanzt werden. Beispiele dafür sind Pfefferminze und Kamille, Dill und Estragon und Majoran mit Thymian – also Vorsicht. Sobald Sie sich Ihre Lieblingskräuter ausgesucht haben kann es auch schon losgehen. Die meisten Kräuter werden Mitte Mai gesät, doch falls Ihnen dies zu lange dauert, können Sie auch Setzlinge oder ganze Kräutertöpfe einpflanzen. Jedoch empfehlen wir Ihnen diese bei einem Gärtner zu besorgen anstatt im Supermarkt.

Wissenswertes: Obwohl Minze zu einen der beliebtesten Kräutern gehört ist bei ihr Vorsicht geboten! Sie ist sehr dominant und überwuchert schnell ihre kleineren Nachbarn, wenn Sie sie nicht in Schach halten.

 

Art des Kräutergartens:

Wenn Sie einen grossen Garten besitzen lohnt es sich einen grösseren Kräutergarten anzulegen und diesen dazu noch schön in Szene zu setzen. Ein besonderer Hingucker ist hier die klassische Kräuterspirale. Sie benötigt zwar Platz sowie die ein oder andere intensive Arbeitsstunde, doch das Endergebnis lohnt sich. Durch die spiral gemauerten Steine entsteht für jede Pflanze ein individueller Abschnitt mit den speziellen Bedürfnissen wie z.B. die Bodenbeschaffenheit und jede Pflanze hat ausreichend Platz. Neben der Kräuterspirale können Sie Ihren Kräutergarten auch klassisch in rechteckiger Form anlegen. Dafür wird meist ein Holzkasten mit Unterteilungen genutzt, sodass, wie bei der Kräuterspirale auch, jede Pflanze ihre spezielle Feuchtzone und Bodenbeschaffenheit erhält. Wer keinen Platz für eine Kräuterspirale oder Ähnliches hat, kommt dennoch nicht zu kurz: Auch auf Balkon oder Terrasse kann ein kleiner Kräutergarten angelegt werden und dies meist in Form von verschiedenen Töpfen. Wenn jede Pflanze ihren eigenen Topf besitz, kann besser auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen werden und auch der Platz beziehungsweise die Überwucherung von einem Kraut auf ein anderes kann besser reguliert werden bzw. fällt ganz weg. Damit ihr Kräutertopf-Arrangement so wenig Platz wie möglich wegnimmt und darüber noch zum Hingucker wird, eignen sich am besten eine Art Staffelei oder eine Blumentreppe, auf die Sie die Töpfe stellen können. Damit Sie nach mehreren Wochen oder Monaten die Übersicht nicht zu verlieren, eigen sich kleine Schildchen aus Holz, Schiefer oder Emaille um jede Pflanze wiederzuerkennen.

Wissenswertes: Alles was während des Wachstumsprozesses der Kräuter passiert, ist später im Geschmack wiederzuerkennen. Aus diesem Grund sollten Sie auf Dünger oder Pestizide verzichten und wenn dann nur Bio-Dünger verwenden. Und natürlich Giessen nicht vergessen! :)

 

Wir hoffen wir konnten Ihnen zeigen, wie pflegeleicht ein kleiner Kräutergarten ist und wünschen Ihnen viel Spass beim Pflanzen, Pflegen und Verspeisen. Mehr zum Thema gesunde Ernährung, Superfood und medizinische Selbsttests finden Sie auf unseren Seiten myselftest.ch oder myselftest.de.

 

Ihr myselftest-Team

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.