7 Tipps wie Sie entspannt und stressfrei in den Tag starten

Den Wecker überhören, schnell unter die Dusche springen, hektisch eine Tasse Kaffee oder Tee trinken und auf dem Weg in die Arbeit ein Croissant verdrücken? Die erste Stunde nach dem Aufwachen prägt uns für den ganzen Tag und wenn wir bereits mit Stress und Hektik den Tag beginnen, wird sich dies mit grosser Wahrscheinlichkeit bis zum Abend durchziehen. Um entspannt in den Tag zu starten und so auch einen stressfreien Nachmittag und Abend geniessen zu können gibt es einige Tipps, die Sie beachten sollten...

 

1. Abendroutine:

Wenn Sie im Chaos des gestrigen Abends aufwachen ist schlechte Laune, Stress und Hektik vorprogrammiert. Nehmen Sie sich daher jeden Abend einige Minuten vor dem Schlafen gehen Zeit; räumen Sie das Geschirr in die Spülmaschine, rollen Sie Ihr Laptopkabel ein und räumen Sie Bücher, Klamotten und was sonst noch nicht auf Boden oder Schreibtisch gehört weg. Eine aufgeräumte Umgebung führt bei den meisten Menschen zu einem aufgeräumten Geist – wir fühlen uns automatisch wohler und wachen entspannter auf, da wir nicht direkt mit Chaos und Unordentlichkeit konfrontiert werden.

Damit Sie morgens nicht in unnötige Hektik geraten, kann es bei der Abendroutine zum Beispiel helfen Vesper, Frühstück oder die Kaffeemaschine für den nächsten Tag vorzubereiten. Auch eine to-do-Liste kann bei der Stressbekämpfung Wunder bewirken, denn so haben Sie einen Überblick, können den Tag geplant beginnen und erledigte Dinge abhacken.

 

2. Die Aufwachphase:

Tageslicht stimuliert die innere Uhr und so wachen wir auf, wenn es hell wird. Dieses Phänomen können Sie sich zu nutzten machen, denn mit dem Aufwachen durch Tageslicht wird die Bildung des Schlafhormons Melatonin gestoppt und das Glückshormon Serotonin wird ausgeschüttet – und was gibt es Besseres als mit Glückshormonen aufzuwachen? Um die Glückshormone nicht direkt wieder verschwinden zu lassen, sollten Sie sich einen angenehmen Weck-Ton suchen. Wenn Ihr persönlicher morgendlicher Weckruf schrill und nerv tötend klingt, wachen Sie bereits mit schlechter Laune auf und werden diese nicht mehr so schnell los. Ihr aktueller Lieblingssong ist zum Beispiel ein geeigneter Weck-Ton – jedoch sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass dieser Song nach einigen Wochen nicht mehr zu Ihren Lieblingssongs zählt. :)

Auch die Aufwachphase kann ausschlaggeben für gute oder schlechte Laune sein: Wenn wir in der Tiefschlafphase geweckt werden fühlen wir uns gerädert, unausgeschlafen und kaputt. Klingelt dagegen unser Wecker in der sogenannten REM-Phase (rapid eye movement) schlafen wir nur noch sehr leicht, wachen schneller auf oder sind sogar froh darüber, seltsamen Träumen zu entkommen.

 

3. Licht:

Licht belebt den Körper und Dunkelheit lässt uns einfach weiterschlafen. Wenn wir für Arbeit oder Uni normalerweise mit der Sonne aufstehen, dann lassen Sie doch einfach die Vorhänge oder Jalousien offen. So können Sie erstens nicht verschlafen und zweitens fällt der Aufwachprozess wesentlich leichter. Wer absolute Dunkelheit braucht, um erholt schlafen zu können, sollte direkt nach dem Aufstehen die Jalousien und Fenster öffnen, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

 

4. Morgen-Strechting:

Es ist verständlich, wenn die morgendliche Jogging-Runde oder die ausgiebige Yoga-Stunde nicht jedermanns Sache ist, doch etwas Bewegung am Morgen bringt den Kreislauf in Schwung und gibt Ihnen das Gefühl Ihrem Körper bereits etwas getan zu haben. Dafür eignet sich besonders ein kurzes Morgen-Streching mit Dehn- und Streckübungen oder auch Muskelan- und Entspannung.

 

5. Frühstück

Die Meinungen über die Schlemmerei in der Frühe gehen weit auseinander, doch wer Lust auf Frühstück hat soll frühstücken, wer nicht, soll es am besten später nachholen. Vorteil eines ausgiebigen Frühstücks ist, dass unser Körper länger satt bleibt und nicht bereits um 11 wieder der Magen grummelt. Ein absolut empfehlenswerter Sattmacher ist vor allem jetzt im Sommer Müsli mit frischer Obstvielfalt: Mit Jogurt, Haferflocken, Nüssen vielleicht noch Rosinen oder Crunch-Müsli, lässt es sich hervorragend in den Tag starten und wer es lieber herzhaft möchte greift zum Vollkornbrot mit Frischkäse und Avocado.

 

6. Musik, Radio, Podcast:

Mit Radio-Gequassel in den Tag starten ist nicht jedermanns Sache, doch zu guter Musik sagen die Wenigsten nein. Musik beeinflusst unsere Stimmung und so kann Gute-Laune-Musik am Morgen schnell für bessere Stimmung, Aktivität und Tatendrang führen. Auch Nachrichten oder Podcasts können zu Aktivität und guter Laune führen, denn so bringen Sie sich auf den neuesten Stand des Weltgeschehens, lernen interessante Geschichten und Menschen kennen oder lauschen einfach einer humorvollen Erzählung bis die Arbeit beginnt.

 

7. Fünf-Minuten-Tagebuch:

Nehmen Sie sich jeden Morgen 5 Minuten Zeit und schreiben Sie auf, was Ihnen durch den Kopf geht. Haben Sie sich über etwas Besonderes gefreut oder geärgert? Waren sie glücklich heute Morgen und wenn ja warum? Sind Sie aufgeregt vor einem Vortrag oder Gespräch oder was haben Sie heute Morgen in der REM-Phase geträumt? Kommen Sie mit diesen und vielen weiteren Fragen kurz zur Ruhe, blenden Sie den Alltag aus und schreiben Sie, machen Sie Listen oder malen Sie Ihre Gedanken. Dieses kleine morgendliche Ritual kann durch die Gewohnheit und Denktätigkeit wie eine Arte Meditation Entspannung schaffen und lässt Sie ruhig und stressfrei aus dem Haus gehen.

Damit die Tipps gelingen und in die Tat umgesetzt werden können, ist Routine das Allerwichtigste. Sie müssen sich erst an einen anderen Morgenablauf gewöhnen und dürfen nicht von sich erwarten, dies von jetzt auf nachher perfekt umzusetzen. Bleiben Sie geduldig, denn nach einigen Wochen funktioniert der stressfreie Start in den Tag schon wie von alleine.

 

Wir wünschen Ihnen entspannte und stressfreie Starts in den Tag und empfehlen Ihnen für weitere Informationen zu Lebensbalance, gesunde Ernährung und Herzgesundheit einen Blick auf unsere Websites myselftest.ch oder myselftest.de vorbei.

 

Ihr myselftest-Team

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.