6 natürliche Hausmittel gegen Sonnenbrand

Schon mal in der Sonne eingeschlafen? Die Sonne brutzelt auf die Haut, die Rötungen werden immer dunkler und langsam aber sicher beginnt die Haut zu schmerzen. Gegen Sonnenbrand gibt es zwar kein Wundermittel, doch mit dem ein oder anderen Hausmittel klingt die Rötung ab, der Schmerz kann gelindert und das Pellen der Haut vermieden werden.

 

Was genau passiert bei einem Sonnenbrand?

Wenn die Haut durch ausgiebiges Sonnenbaden rot wird und schmerzt, ist dies ein Zeichen für die Überlastung des Eigenschutzes der Haut. Die Haut kann sich nicht länger vor der UV-Strahlung schützen und statt der erwünschten Sommerbräune entsteht eine Farbpalette in Rot – die Folgen können unter Umständen verehrend sein: Wenn die Sonnenstrahlen in die Haut eindringen entstehen Schäden am Zellgewebe und dies führt zu einer Entzündungsreaktion der Haut. Da sich dadurch die Blutgefässe der obersten Hautschicht – der Lederhaut – erweitern, kommt es zu einer schmerzhaften Rötung, die nach 12 bis 24 Stunden ihren Höhepunkt erreicht. Falls der Sonnenbrand dann nicht rechtzeitig behandelt wird, bildet die Haut Blasen und im schlimmsten Fall löst sie sich sogar ab. Doch auch langfristig schadet Sonnenbrand der Haut, da starker und häufiger Sonnenbrand das Risiko der Hautkrebsform Melanom erhöht beziehungsweise verdoppelt.

 

1. Vorbeugung:

Um sicher zu gehen, dass Sie keinen Sonnenbrand bekommen, sollten Sie unbedingt die heisse Mittagssonne vermeiden. Ausserdem freut sich Ihre Haut über ständigen UV-Schutz – entweder in Form von leichter heller Kleidung oder Sonnencreme. Natürlich ist die beste Vorbeugung die Vermeidung von Sonneneinstrahlung auf der Haut – was bedeutet so wenig Zeit wie möglich in der Sonne zu verbringen. Suchen Sie also lieber ab und an ein schattiges Plätzchen auf – denn auch im Schatten werden Sie braun, zwar wesentlich langsamer, aber dafür gesund und ohne Schmerzen.

Wenn Sie Ihre Haut langsam an die Sonne gewöhnen bevor sie intensivem Sonnenbanden ausgesetzt ist und Sonnencreme kein Fremdwort für Sie ist, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Falls doch, gibt es aber zum Glück hilfreiche Hausmittel...   

 

2. Aloe Vera

Die Aloe Vera ist nicht nur als Zimmerpflanze dekorativ, sie besitzt auch entzündungshemmende Eigenschaften, beruhigt die Haut und beschleunigt den Heilungsprozess. Am besten drücken sie für die Anwendung etwas Gel aus einem Aloe Vera Blatt und verteilen das transparente Gel dünn auf die betroffenen Hautstellen. Die kühlende Paste lindert die Schmerzen und wenn sie getrocknet ist, können Sie sicher sein, dass alle wichtigen sonnenbrandbekämpfenden Nährstoffe in die Haut gelangt sind. Wenn Sie dies mehrmals täglich wiederholen verschwindet der Sonnenbrand wie von alleine.

 

3. Apfelessig

Essig ist eigentlich ein eher unerwartetes Hausmittel gegen Sonnenbrand, doch vor allem der Apfelessig enthält Säure, die Entzündung, Juckreiz und Schmerzen lindert. Für die Anwendung vermischen Sie den Essig in der Menge eins zu eins mit Wasser und tragen die Flüssigkeit mit einem Schwamm oder einem Tuch vorsichtig auf die sonnenverbrannten Stellen auf.

Wichtig: Falls durch den Sonnenbrand Abschürfungen der Haut entstanden sind, sollte auf Essig jedoch unbedingt verzichtet werden.

 

4. Trinken

Da dem Körper bei einem Sonnenbrand viel Wasser entzogen wird, ist es wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um keine Dehydration herbeizuführen. Viel trinken gibt dem Körper Energie für den Heilungsprozess und die Haut kann so wieder genügend mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Wichtig: Auf Kaffee, Alkohol und andere entwässernde Getränke sollte bei starkem Sonnenbrand verzichtet werden.

 

5. Kühlen mit Milchprodukten

Durch ihre Kühle verschaffen Quark, Joghurt und Buttermilch der Haut Linderung. Ihre Feuchtigkeit und Nährstoffe wirken sich positiv auf die verbrannte Haut aus und beschleunigen so den Heilungsprozess. Für die Anwendung dieser Hausmittel machen Sie entweder kühlende Wickel oder tragen die Milchprodukte direkt auf die betroffenen Hautstellen auf und decken Sie mit einem Baumwolltuch ab. Sobald sich Quark Joghurt oder Buttermilch erwärmt haben, sollte der Wickel oder die Paste abgespült oder erneuert werden.

Wichtig: Falls Ihr Sonnenbrand bereits Blasen gebildet hat und so die Haut an einigen Stellen offen ist, sollten Sie auf das Hausmittel Milchprodukte gänzlich verzichten, da die Bakterien sonst problemlos in die Haut eindringen und unter Umständen die Entzündung verschlimmern können.

 

6. Haferflocken

Haferflocken versorgen, ähnlich wie Milchprodukte, die Haut mit Feuchtigkeit und haben eine kühlende Wirkung. Schmerz und Hautreizung können so gelindert werden. Doch wie wendet man Haferfocken überhaupt auf der Haut an? Dafür kochen Sie eine Art Porridge aus Haferflocken und Wasser, lassen die Paste abkühlen und tragen sie anschliessend dünn auf die betroffenen Hautstellen auf. Nach ungefähr einer halben Stunde können Sie die Haferflockenpaste mit kaltem Wasser abspülen und diese Prozedur mehrmals täglich wiederholen.

 

Wir hoffen Sie sind nun für Ihren nächsten Sonnenbrand gewappnet und wünschen Ihnen natürlich eine sonnenbrandfreie und gesunde Zeit!

Ihr myselftest-Team

Tags: Gesundheit
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.