Herbstgemüse Kürbis

Der Kürbis – das Herbst und Wintergemüse Nummer 1 hat wieder volle Saison und ob wärmende Suppe, pikanter Ofenkürbis oder Halloweenschnitzerei, Kürbisse versüssen uns die kalte Jahreszeit auf verschiedenste Art und Weise. Ganz nebenbei ist der Kürbis auch noch gesund und mit seiner geringen Kalorienanzahl ein wirksames Gegengewicht zu Lebkuchen und Co. Erfahren Sie in unserem neuesten Blogartikel mehr zu Ihrem herbstlichen Lieblingsgemüse.

 

Kürbis unser Lieblingsgemüse?!

Der Kürbis ist im Herbst und Winter in aller Munde. Nicht nur, dass er für die meisten eine kulinarische Spezialität ist, es gibt auch noch viele verschiedene Sorten, sodass Kürbisse zu den vielfältigsten Gemüsearten gehören. Neben den vielen Koch- und Backmöglichkeiten bietet das Lieblingsgemüse im Herbst und Winter auch viele gesunde Inhaltsstoffe und für den ein oder anderen wird es zur stimmungsvollen Herbstdekoration oder einem gruseligen Halloweenaccessoire.

Wissenswertes: Der Kürbis gehört zu der Familie der Kürbisgewächse und zu dieser zählen unteranderem auch die Gurke sowie Wasser- und Honigmelone.

 

Gesunde Inhaltsstoffe

Kürbisse bestehen bis zu 90% aus Wasser, doch, wer hätte gedacht, er besitzt auch unzählig viele gesunde Inhaltsstoffe und bietet allen Kürbisliebhabern Gesundheit pur. Den Stoff Beta-Carotin zum Beispiel kann unser Körper in wichtiges Vitamin A umwandeln, welches essentiell für Augen, Haut und Schleimhäute ist und dem Kürbis zudem die orangene Färbung gibt. Auch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen lassen sich im Kürbis finden und sind lebensnotwendig für unseren Körper. Kalium ist unteranderem für die Erregbarkeit unserer Zellen wichtig, das Multi-Talent Magnesium ist für viele Stoffwechselprozesse im Körper mitverantwortlich und Eisen wirkt am Sauerstofftransport mit. Neben diesen gesunden Inhaltsstoffen besitzen Kürbisse auch viele sättigende Ballaststoffe und da sie im Durchschnitt lediglich 25 Kilokalorien pro 100g haben, werden sie auch gerne als das Abnehm-Gemüse im Herbst und Winter genutzt.

 

Zubereitung

Kürbisse – egal welcher Art – bieten in der Küche eine Vielzahl an Zubereitungs-Möglichkeiten. Von der klassischen Kürbissuppe, über pikant gewürzten Ofenkürbis bis hin zu süssem Kürbismousse sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und durch den süsslichen Geschmack kann der Kürbis nicht nur zu herzhaften Speisen verarbeitet werden. Zu den beliebtesten Speisekürbissen zählen der nussige Butternut, der aromatische Hokkaido und der pikante Muskat-Kürbis. Mit diesen drei Kürbissen lässt sich für jedes Gericht der passende Kürbis finden und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der unschlagbare Vorteil des Hokkaido ist, dass er auch mit Schale verzehrt werden kann und dies spart nicht nur Zeit, sondern macht ihn, zum Beispiel als Ofenkürbis besonders knusprig. Der Muskatkürbis ist, wie der Hokkaido auch, sehr vielseitig, doch eignet er sich besonders gut für Suppen und Chutneys, da der muskatige Geschmack jeder Speise das gewisse Etwas verleiht. Für süsse Speisen wie Mousse oder Kuchen eignen sich Hokkaido und Butternut am besten, da sie bereits einen süsslicheren Geschmack aufweisen.

Falls Sie Kürbisse nicht sofort verarbeiten, halten sich diese bis zu einigen Wochen im kalten Keller oder der Vorratskammer und lediglich angeschnittene Kürbisse sollten innerhalb 3-4 Tagen aufgebraucht und im Kühlschrank gelagert werden.

Tipp: Unser Tipp für ein nicht ganz so klassisches Kürbisrezept ist Butternut-Risotto. Zwar ist es mühsam die Schale zu entfernen und den Kürbis in kleine Stücke zu schneiden, doch das Ergebnis ist einfach köstlich – vor allem mit viel Parmesan. :) 

 

Wir hoffen Sie haben Lust auf Kürbissuppe, Ofenkürbis und Kürbiskuchen bekommen und wünschen guten Appetit!

 

Ihr myselftest-Team

Tags: Ernährung
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.