Warum Dehnen nach dem Sport so wichtig ist ...

Der heutige Artikel dreht sich ganz um das Thema Dehnen. Da sich die Meinungen über das Dehnen vor und nach dem Sport stark teilen, möchten wir uns heute genauer mit dem Thema beschäftigen und einige Mythen zum Dehnen (Stretching) aufdecken.

Dehnen und Sport ...

Zunächst ist es wichtig, zwischen zwei Dehnarten zu unterscheiden: dem passiv-statischen Dehnen und dem dynamischen Dehnen. Beim passiv-statischen Dehnen hält der Trainierende eine Dehnstellung für ca. 45 Sekunden und zieht in dieser Zeit die beanspruchte Muskulatur in die Länge. Der Muskel wird gedehnt und die Spannung gehalten. Beim dynamischen Dehnen wird die Muskulatur ebenfalls in eine Dehnposition gebracht, federnde oder kreisende Bewegungen erzielen jedoch hier den Dehneffekt. Der Muskel wird nicht maximal gedehnt und die Spannung wird nicht gehalten. Das dynamische Dehnen wirkt sich daher sanfter auf den Muskel aus und aktiviert diesen im vollen Bewegungsumfang.

Sollte ich mich vor dem Training dehnen?

Bei größeren Bewegungsamplituden kann dynamisches Dehnen vor dem Sport von Vorteil sein. Die Muskeln werden so sanft über den vollen Bewegungsumfang aktiviert und auf die folgende Belastung vorbereitet. Bei dem Dehnen vor dem Training ist aber Achtung geboten: Statisches Dehnen vor dem Sport birgt ein höheres Risiko, sich zu verletzten! Der Körper versucht nach dem aktiven Halten der Spannung den Dehnreiz zu kompensieren, reagiert mit dem Zusammenziehen der Muskeln und erhöht die Grundspannung zusätzlich - statt diese zu reduzieren.

Wieso sollte ich mich nach dem Training dehnen?

Sich nach dem Training zu dehnen ist sehr wichtig, da dies die beanspruchten Muskelpartien entspannt. Die Spannung der Muskeln wird im Training erhöht, dies gilt besonders bei einem Training mit starken Belastungen. Diese Spannungserhöhung bewirkt, dass die Muskeln schlechter mit Nährstoffen versorgt werden. Statisches Dehnen nach dem Sport sorgt nun dafür, dass die Durchblutung wieder gesteigert und die Regeneration eingeleitet wird. Dehnen nach dem Sport beugt ausserdem einer Verkürzung der Muskeln vor. Die Muskeln können so optimal entspannen, sind schneller wieder bereit für die nächste Sporteinheit und bleiben optimal beweglich. Auch bei geringerer Belastung kann das Nachdehnen Vorteile bringen und sorgt für eine angenehme Entspannung der belasteten Zonen. Positiv auf die Regeneration unserer Muskeln wirkt sich übrigens auch das Auslaufen aus, welches die beanspruchten Muskeln ebenfalls lockert. Sich auf lange Sicht nach dem Sport zu dehnen, verbessert sogar die Beweglichkeit der Gelenke.

Hilft Dehnen bei Muskelkater?

Die Schmerzen eines Muskelkaters können durch Dehnen nicht reduziert werden.
Die winzigen Verletzungen in den Muskelfasern, die den Muskelkater auslösen, werden durch zu hohe Intensität nur gestärkt, Dehnen würde sich also kontraproduktiv auf den Muskelkater auswirken. Lockere Bewegung ist hier das Heilmittel: Ausdauersport wie Joggen reduziert den Schmerz. So wird die Durchblutung gefördert und die Muskeln leicht gelockert.

Wie dehne ich mich richtig beim Sport?

Es ist wichtig, beim Dehnen keinen übermässigen Druck auf die Muskeln auszuüben. Eine leichte Spannung sollte zu spüren sein, niemals jedoch Schmerz. Halten Sie die statischen Dehnübungen für ca. 45 Sekunden bis eine Minute und lockern Sie anschliessend die belasteten Muskeln.

Tipp: Je härter das Training, desto schonender sollten die Dehnübungen danach sein. Die feinen Risse, die sich durch anstrengendes Training gebildet haben, könnten sonst durch zu starkes Streching verstärkt werden.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen heute einige Unsicherheiten zum Thema Dehnen und Sport nehmen. Stretching nach dem Sport leitet also die Regenerierung optimal ein und es ist sogar erwiesen, dass ein regelmässig gedehnter Muskel besser vor Verletzungen geschützt ist.

Wir wünschen allen eine gesunde und aktive Zeit, viel Spass beim Sport ... und schauen Sie doch mal auf unserer Website myselftest.ch oder myselftest.de vorbei und informieren Sie sich über Ihre Fitness, Herzgesundheit, die Möglichkeiten medizinischer Selbsttests und vieles mehr.

Ihr myselftest Team

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.